Wettbewerb Café am See, Weesen, 2016

Auslober: Gemeinde Weesen
Investor: Viktor Bosshard, Felix Meier, BOME Immbilien AG
Landschaftsarchitekt: Martin Klauser, Rorschach
Arbeitsgemeinschaft mit Pablo Donet und Tim Schäfer
Mitarbeit: Nikolas Dunkel

Die Gemeinde Weesen und die Walenseeregion zeichnen sich neben der landschaftlichen Qualität durch die speziellen mikroklimatischen Bedingungen aus. In Verwandtschaft zu den grösseren Villen in der Umgebung und in Abgleich mit Bildern italienischer Villentypologien der Jahrhundertwende, sieht der Entwurf ein Gebäude vor, das aus zwei eigenständigen Volumen gefügt ist – eines für das Café und eines zum Wohnen. Durch die Gewichtung der beiden Nutzungen werden Grösse und Proportion der Gebäudeteile definiert. Der Gebäudeteil für das Wohnen orientiert sich an der Strasse und türmt sich hier auf. Dabei wird gleichzeitig ein seitlicher Vorhof als Vorplatz für die ganze Überbauung geschaffen. Das neue Café «Nespoli» orientiert sich zum Park hin. Gedacht ist es als Kaltraum, respketive als Orangerie, in welcher im Winter Pflanzen überwintert werden können.